Der Konvertierungsserver wandelt Originaldateien aller gängigen CAD-Systeme, viele Industriestandardformate und die MS-Office-Formate in Neutralformate wie TIFF, PDF oder PDF/A um. Außerdem können Datenaustauschformate wie z.B. DXF, STEP oder JT erzeugt werden. Für die Konvertierung nutzt der Konvertierungsserver eine Implementierung der von SAP® vorgeschriebenen Schnittstelle, dem „SAP®-Konvertierungsserver“. Dieser wird im SAP-Customizing konfiguriert und startet z.B. bei einem Statuswechsel, zeitgesteuert oder aus einem Workflow heraus.

Die Struktur des Konvertierungsservers

Die Features des Konvertierungsservers im Überblick

  • Konvertierung von Dateiformaten automatisch und im Hintergrund
  • Unterschiede zur Vorgängerversion auf einen Blick durch Differenzansichten
  • Besserer Überblick beim Dateimanagement mit Miniaturansichten
  • Aus CAD- und Office-Dateien können PDF- und PDF/A-Dateien inklusive Metadaten aus SAP und TIFF-Dateien erzeugt werden
  • Erzeugung von Datenaustauschformaten in 2D und 3D (z.B. DXF oder STEP)

    • Aus CAD-Dateien können die 2D- und 3D-Datenaustauschformate erzeugt werden, die das CAD-System selbst erzeugen kann.

  • Skalierung, RotationStempelung mit TrueType-Fonts, Bitmaps und Barcodes

    • Sie können entscheiden, ob Stempel erst bei der Ausgabe oder bereits im Rahmen des Konvertierungsvorgangs auf das Dokument aufgebracht werden sollen. Wenn die Stempelung erst bei der Ausgabe (Viewen, Drucken, Datei) erfolgt ist gewährleistet, dass das Neutral-Format dem Native-Format entspricht. Dadurch wird die GDPdU-Richtlinie konsequent eingehalten.
    • Soll die Stempelung schon beim Konvertieren erfolgen, entspricht das bestempelte Neutralformat nicht mehr dem Native-Format. Hier wenden wir die Technik an, dass ein unbestempeltes Neutral-Format (.iso), das dem Native-Format zu 100% entspricht, als Zusatzdatei (versteckt) am DIS hängt.
    • Unsere Lösungen zeigen somit ohne Zeitverzug ein gestempeltes Original im Viewer und erhöhen so die Sicherheit beim Umgang mit verschiedenen Dokumentversionen.

  • Schnelles Viewen mit Stempel ohne Zeitverzug
  • Volle Übereinstimmung mit der SAP-Spezifikation für Konvertierungsserver

Die Arbeitsschritte des Konvertierungsservers

Wenn das Ereignis eintritt, für das eine Konvertierung konfiguriert wurde, kopiert SAP die benötigten Dateien heraus und gibt die Kontrolle an den entsprechenden Konverter ab. Dieser Konverter kann eine Reihe von Arbeitsschritten durchführen und anschließend Ergebnisdateien an SAP zurückgeben. SAP übernimmt den Check-In an den entsprechenden DIS. Dadurch lassen sich diese Aktionen auch bei einem Sperrstatus durchführen.

Konvertierungsformate:

Eingabe – CAD: Eingabe – Office-Formate: Eingabe – Industriestandards:
AutoCAD Word CGM
Inventor Excel HPGL/2
Medusa Powerpoint JPEG
CREO Project PDF
Pro/Engineer Visio PostScript
SolidEdge OpenOffice PNG
SolidWorks ASCII TIFF
Siemens PLM NX    SAPscript
    Smart-Forms
Ausgabe – Export: Ausgabe – Drucker: Ausgabe – Datenaustausch:
PDF/A Jeder Drucker mit einem Windows-Treiber DXF
PDF/A mit Metadaten aus SAP   CGM
TIFF   HPGL/2
    EPS
    3D-Formate

 

 

Trademark Attribution: SAP is the trademark or registered trademark of SAP SE in Germany and in several other countries.